Juniorprofessur für Demographie

Prof. Dr. Nadja Milewski

E-Mail: nadja.milewski(at)uni-rostock(dot)de

Tel.: +49 (0) 381 498 - 4396

Fax: +49 (0) 381 498 - 4392

Adresse:

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Institut für Soziologie und Demographie

Ulmenstraße 69

D-18057 Rostock

Raum 032

Sprechzeiten:

  • Vorlesungszeitraum: Donnerstag 15:30 - 16:30 Uhr
  • Vorlesungsfreie Zeit: nach Vereinbarung per E-Mail.
  • Nächste Sprechzeit: am 3. April

Wissenschaftliche Hilfskraft:

Saskia Gagern

E-Mail: saskia.gagern(at)uni-rostock(dot)de

Aktuelles

Rostocker Demographin ausgezeichnet: Stephanie Zylla erhält Preis der DGD/Allianz für Masterarbeit

Stephanie Zylla, Mitarbeiterin am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie der Universtät Rostock, hat für ihre Masterarbeit (2013) den Allianz-Nachwuchspreis für Demographie erhalten. Die Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD), Prof. Dr. Sonja Haug, und Prof. Dr. Volker Deville, Demographie-Experte der Allianz, nahmen die Auszeichnung im feierlichen Rahmen anlässlich der Jahrestagung der DGD am 14. März in Berlin vor. Thema der Arbeit von Stephanie Zylla war „Der Prozess der Verrentung von ausländischen und einheimischen Bürgern in Deutschland - Eine vergleichende Analyse unter Verwendung der Forschungsdaten der gesetzlichen Rentenversicherung“. Migranten, wie zum Beispiel ehemalige Gastarbeiter, stehen Herausforderungen gegenüber, wenn sie in Deutschland in den Ruhestand gehen wollen. Zylla zeigt auf, welche Faktoren Einfluss auf die Entscheidung nehmen, Altersrente zu beziehen, und stellt unter anderem fest, dass Migranten ein höheres Risiko haben, wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen erwerbsunfähig zu werden. Betreuerinnen der Masterarbeit waren Prof. Gabriele Doblhammer und Prof. Nadja Milewski.

Lehre im Sommersemester 2014

  • "Migrant'en und Medien": Seminar im MA Demographie und im MA Soziologie, Montag 11 bis 13 Uhr. 

     
  • "Integration, Identität, Diskriminierung": Seminar im BA Sozialwissenschaften und im BA Soziologie, Dienstag 13 bis 15 Uhr.

Forschungsschwerpunkte

  • Auswirkungen von internationaler Migration auf den Lebenslauf
  • Integration und Entwicklung multikultureller Gesellschaften
  • Mobilität und Migration im Lebenslauf
  • Gesundheit in multikulturellem Kontext
  • Fertilität und Familiendynamiken

Werdegang

  • 1997-2003: Magister-Studium an der Johannes Gutenberg Universität Mainz mit den Fächern Anthropologie, Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte
  • 2003-2007: Doktorandin am Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock; Arbeitsbereich Fertilitäts- und Familiendynamiken im heutigen Europa
  • 2007-2009: Institut National d'Etudes Démographiques, Paris; Experienced Researcher im Marie Curie Research Training Network The Integration of the European Second Generation (TIES)
  • 2009: Dr. rer. pol. in Demografie an der Universität Rostock; Dissertationsthema: "Fertility of Immigrants and their Descendants in West Germany – An Event-history Approach" 
  • 2009-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Rostock; Institut für Soziologie und Demographie, Lehrstuhl für Empirische Sozialforschung und Demographie

Publikationen

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden mit Peer-Review:

  • Milewski, N., G. Doblhammer (forthcoming in 2014). Mental health among immigrants: Is there a disadvantage in later life? In: G. Doblhammer (Ed.): Health among the Elderly in Germany: New Evidence on Disease, Disability and Care Need. Series on Population Studies by the Federal Institute for Population Research, Volume 46, Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.
  • Carnein, M., Milewski, N., Doblhammer, G., Nusselder, W.J. (forthcoming in 2014). Health inequalities of immigrants: Patterns and determinants of health expectancies of Turkish migrants living in Germany. In: G. Doblhammer (Ed.): Health among the Elderly in Germany: New Evidence on Disease, Disability and Care Need. Series on Population Studies by the Federal Institute for Population Research, Volume 46, Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.
  • Milewski, N., A. Loth (forthcoming). Residential mobility in the second half of life. The role of family events and retirement. In: C. Aybek, J. Huinink, R. Muttarak (Eds.): Spatial Mobility, Migration, and Family Dynamics. Dordrecht: Springer.
  • Milewski, N., F. Peters. 2014. Too low or too high? On birthweight differentials of immigrants in Germany. Comparative Population Studies 39(1): 3-22.
  • Milewski, N., H. Kulu. 2014. Mixed marriages in Germany: A high risk of divorce for immigrant-native couples. European Journal of Population 30(1): 89-113. doi:10.1007/s10680-013-9298-1.
  • Milewski, N. 2013. Erwerbsbeteiligung und Einstellungen zur Familie von türkischen Migrantinnen im Generationenvergleich. Zeitschrift für Familienforschung 25(1): 53-74.
  • Milewski, N. 2013. Einführung in das Schwerpunktthema Türkische Familien in Deutschland – Generationenbeziehungen und Generationenperspektiven. Zeitschrift für Familienforschung 25(1): 3-8.
  • Hamel, C., D. Huschek, N. Milewski, H. de Valk. 2012. Union formation and partner choice. In: M. Crul, J. Schneider, F. Lelie (Eds.): The European Second Generation Compared: Does the Integration Context Matter? Amsterdam, Chicago: Amsterdam University Press: 225-284 (Buchkapitel).
  • Milewski, N. 2011. Transition to a first birth among Turkish second-generation migrants in Western Europe. Advances in Life Course Research 16(4): 178-189. dx.doi.org/10.1016/j.alcr.2011.09.002.
  • de Valk, H.A.G., N. Milewski. 2011. Family life transitions among children of immigrants: An introduction. Advances in Life Course Research 16(4): 145-151. dx.doi.org/10.1016/j.alcr.2011.10.001.
  • Doblhammer, G., N. Milewski, F. Peters. 2010. Monitoring of German fertility: Estimation of monthly and yearly total fertility rates on the basis of preliminary monthly data (deutsche Version: Monitor der Entwicklung der Geburtenhäufigkeit in Deutschland: Schätzung von monatlichen und jährlichen zusammengefassten Geburtenziffern auf der Grundlage vorläufiger monatlicher Daten. Comparative Population Studies/Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 2: 245-278 (deutsch: 279-314). www.comparativepopulationstudies.de/index.php/CPoS/article/view/32/24
    (deutsch: www.comparativepopulationstudies.de/index.php/CPoS/article/view/32/23).
  • Milewski, N., C. Hamel. 2010. Union formation and partner choice in a transnational context: The case of descendants of Turkish immigrants in France. International Migration Review 44(3): 615-658. DOI: 10.1111/j.1747-7379.2010.00820.x.
  • Milewski, N. 2010. Immigrant fertility in West Germany: Is there a socialization effect in transitions to second and third births? European Journal of Population 3: 297-323. 
  • Milewski, N. 2007. First child of immigrant workers and their descendants in West Germany: Interrelation of events, disruption, or adaptation? Demographic Research 17(29): 859–896. www.demographic-research.org/Volumes/Vol17/29/17-29.pdf.
  • Kulu, H., N. Milewski. 2007. Family change and migration in the life course: An introduction. Demographic Research 17(19): 567–590. www.demographic-research.org/Volumes/Vol17/19/17-19.pdf.

Monographie:

  • Milewski, N. 2010. Fertility of immigrants. A two-generational approach in Germany. Demographic Research Monographs. Hamburg: Springer (Dissertation). www.demogr.mpg.de/books/drm/006/.

Herausgeberschaften:

  • Ehlers, H., G. Linke, N. Milewski, B. Rudlof, H. Trappe (Hgs.) 2013. Körper – Geschlecht – Wahrnehmung. Sozial- und geisteswissenschaftliche Beiträge zur Genderforschung. Berlin: LIT Verlag.
  • Milewski, N. (Hg.). 2013. Schwerpunktthema Türkische Familien in Deutschland – Generationenbeziehungen und Generationenperspektiven. Zeitschrift für Familienforschung 25(1): 3-95.
  • Köppen, B., P. Gans, N. Milewski, F. Swiazny (Hgs.). 2012. Internationalisierung: Die unterschätzte Komponente des demographischen Wandels in Deutschland. Schriftenreihe der DGD, Bd. 5. Norderstedt: BoD (Tagungsband zur Jahrestagung 2010 des Arbeitskreises Migration, Integration, Minderheiten der DGD).
  • de Valk, H.A.G., N. Milewski (Eds.). 2011. Family life transitions of the second generation. Special Issue of Advances in Life Course Research 16(4): 145-218.
  • Kulu, H., N. Milewski (Eds.) 2007. Interdependencies in the life course: family, fertility, and migration. Rostock: MPIDR. (Special Collection 6 of Demographic Research includes 11 papers presented at the workshop on ‘Interdependencies in the Life Course: Family Dynamics, Childbearing, and Spatial Mobility’, held on 11–12 May 2006 at the Max Planck Institute for Demographic Research, Rostock).

Weitere Veröffentlichungen:

  • Milewski, N. 2013. Rezension (vom 25.04.2013) zu: Martin Kohls: Demographie von Migranten in Deutschland. Peter Lang Verlag (Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien) 2012. 243 Seiten. ISBN 978-3-631-63801-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/14081.php.
  • Milewski, N. 2012: Familiengründung der zweiten Generation türkischer Migrantinnen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hg.): frauen leben. Familienplanung und Migration im Lebenslauf. Köln, BZgA: 23-24. 
  • Swiazny, F., N. Milewski. 2012. Internationalisierung der Migration und demographischer Wandel. Eine Einführung. In: Köppen, B., P. Gans, N. Milewski, F. Swiazny (Hgs.). Internationalisierung: Die unterschätzte Komponente des demographischen Wandels in Deutschland. Schriftenreihe der DGD, Bd. 5. Norderstedt: BoD: 11-41.
  • Milewski, N. 2012. In Deutschland bekommen türkische Zuwanderinnen später und seltener Kinder. Einwanderungsland beeinflusst das Geburtenverhalten von Migrantinnen der zweiten Generation. Demografische Forschung Aus Erster Hand 9(1): 4.
  • Milewski, N., M. Carnein. 2011: Demografie. Soziologische Revue 34(2): 240-250 (Bereichsbesprechung).
  • Milewski, N., G. Doblhammer. 2011. Demografische Trends zeitnah analysiert.  "Geburtenmonitor" bildet monatliche Fertilitätsentwicklung in Deutschland ab. Demografische Forschung Aus Erster Hand 8(2): 4.
  • Milewski, N. 2010. Helen Stalford, Samantha Currie, and Samantha Veluti (Eds.) Gender and Migration in the 21st Century Europe. European Journal of Population 3: 381-382 (Buchrezension).
  • Peters, F., N. Milewski, G. Doblhammer. 2009. The "Geburtenmonitor" – Estimating births rates in Germany on the basis of monthly data. Discussion Paper No. 27 of the Rostock Center for the Study of Demographic Change. Rostock: RZ. www.rostockerzentrum.de/publikationen/rz_diskussionpapier_27.pdf (technischer Report).
  • Milewski, N. 2008. Corrado Bonifazi, Marek Okolski, Jeannette Schoorl, Patrick Simon (Eds.): International Migration in Europe. New Trends and Methods of Analysis. Population 63(4): 790–793 (Buchrezension).
  • Milewski, N. 2008. Auf einen Streich: Umzug, Heirat und das erste Kind. Mutterschaft von Migrantinnen der ersten und zweiten Generation in Westdeutschland. Demografische Forschung Aus Erster Hand 5(2): 4.
  • Milewski, N. 2004. Gaby Straßburgers "Heiratsverhalten und Partnerwahl im Einwanderungskontext. Eheschließungen der zweiten Migrantengeneration türkischer Herkunft". DAVO-Nachrichten 19. Mitteilungen der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient November: 75–76 (Buchrezension). 
  • Milewski, N. 2003. Partner selection by immigrants in Germany: The impact of religious affiliation and education on age at marriage. Anthropologie 41/3: 291–294.

Wissenschaftlicher Service

  • Sprecherin des Arbeitskreises Migration, Integration, Minderheiten in der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD) (seit 2010)
  • Mitarbeiterin am Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels (seit 2009)
  • Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Gender-Forschung der Universität Rostock (seit 2012)
  • Gutachtertätigkeit für Zeitschriften: Comparative Population Studies, Demography, Demographic Research, European Journal of Population, European Journal of Population Economics, European Sociological Review, International Migration Review, Journal of Population Research, Population Studies, Societies
  • Weitere Gutachtertätigkeit: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), Wien; Czech Science Foundation (GACR), Section of Social Sciences and Humanities; Netherlands Organization for Scientific Research (NWO) Council for Social Sciences; Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF)
  • Vize-Rektorin von Demo-Doc, dem multi-nationalen Doktorandenprogramm der Universität Rostock, dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung Rostock, der Universität Lund, der La-Sapienza-Universität Rom und der Autonomen Universität Barcelona im Fach Demografie (2011 bis 2013)
  • Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für Demographie (DGD), European Association of Population Studies (EAPS), European Sociological Association (ESA), International Union for the Scientific Study of Population (IUSSP)

Archiv

Migration – Geschlecht – Lebenswege.

Internationale Tagung stellt durch Migration geprägte individuelle Lebenswege in den Fokus (November 2013): mehr

Was man schon immer über Wohlbefinden und Glück wissen wollte. 

Herbstschule von Demo-Doc beginnt (Oktober 2012): mehr 

Rostock ist der beste Platz, um sich mit Demografie zu beschäftigen. 

Erste internationale Doktoranden-Schule geht nach zwei Wochen zu Ende (Oktober 2011): mehr 

 

Prof. Dr. Nadja Milewski