Juniorprofessur für Demographie

Prof. Dr. Nadja Milewski

E-Mail: nadja.milewski(at)uni-rostock(dot)de

Tel.: +49 (0) 381 498 - 4396

Fax: +49 (0) 381 498 - 4392

Adresse:

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Institut für Soziologie und Demographie (Raum 032)

Ulmenstraße 69, 18057 Rostock

Sprechzeiten:

Donnerstag, 15.30 bis 16.30 Uhr.

In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung per Email.

Wissenschaftliche Hilfskraft:

Annegret Böttner

E-Mail: annegret.boettner@uni-rostock.de

Aktuelles

 

Einladung zur Diskussionsreihe "Integration von Flüchtlingen – Praxis in M-V"

Zu einer öffentlichen Diskussionsreihe laden die TeilnehmerInnen des Master-Seminars „Integration von Flüchtlingen – Praxis in MV und Theorie“ (geleitet von Prof. Dr. Nadja Milewski) am Institut für Soziologie und Demographie der Universität Rostock in diesem Semester ein. Die Diskussionsreihe beschäftigt sich mit der aktuellen Situation der in Rostock und Mecklenburg-Vorpommern angekommenen Flüchtlinge und ihrer Integration. Dabei sollen wissenschaftstheoretische Perspektiven mit dem Praxisalltag auf Seite der Aufnahmegesellschaft zusammengeführt und eventuelle Widersprüche und Probleme thematisiert werden. Erstes Thema ist „Privates Engagement: Patenschaft, Sprache und andere Hilfe“ (25. Mai, 15 Uhr). Weitere Themen sind „Religion: Hilfe oder Hindernis bei der Integration?“ (1. Juni) und „Polizeiarbeit im Rahmen der aktuellen Flüchtlingssituation“ (15. Juni). Das vollständige Programm gibt es hier.

 

Call for Papers: "Demographische Aspekte von Migration und Integration. Daten - Methoden - Befunde"

Der Arbeitskreis Migration - Integration - Minderheiten in der Deutschen Gesellschaft für Demographie organisiert zusammen mit dem Vorstand der DGD eine Session innerhalb der Statistischen Woche, die vom 13. bis 16. September 2016 in Augsburg stattfindet. Bewerbungen für Vorträge können bis zum 31. Mai eingereicht werden - siehe CfP.

 

Neuer Sammelband der Gender-AG: Migration - Geschlecht - Lebenswege

Migrationsbewegungen bilden sowohl historisch als auch aktuell ein globales Erfahrungs- und Problemfeld. Dieser Band versammelt internationale Beiträge, deren Verfasserinnen und Verfasser aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen Migrations- und Integrationsprozesse aus einem geschlechterspezifischen Blickwinkel untersuchen. Die Aufsätze kommen aus den Fachgebieten Gender Studies, Literaturwissenschaft, Bildungs- und Erziehungswissenschaft, Soziologie sowie Stadtplanung. Zu den Untersuchungsgegenständen gehören Motivationen und Kontexte für Migration, gravierende Veränderungen in den Lebenswegen von Migrantinnen und Migranten, der Wandel tradierter Geschlechterrollen durch Migration sowie die Repräsentation dieser Phänomene in Literatur und Fernsehfilm.

Ehlers, Hella; Claudia Kalisch; Gabriele Linke; Nadja Milewski; Beate Rudlof; Heike Trappe (Hrsg.) (2015): Migration – Geschlecht – Lebenswege: Sozial- und geisteswissenschaftliche Beiträge. Berlin: LIT.

  • Im Sommersemester 2016:
    - Seminar "Integration von Flüchtlingen - Praxis in MV und Theorie"; MA Soziologie und Msc. Demographie, Mittwoch 15-17 Uhr;
    - Seminar "Integration: Was kann die Gesellschaft zusammen halten?", BA Sozialwissenschaften und BA Soziologie, Dienstag 13-15 Uhr;
    - Forschungspraktikum "Refugees welcome?! Integrationspraxis in Mecklenburg-Vorpommern", BA Sozialwissenschaften und BA Soziologie, Donnerstag 9-13 Uhr (mit Dr. Sylvia Keim).
  • Schwerpunkte: Migration, Integration, ethnische Minderheiten; Methoden der empirischen Sozialforschung und Demografie
  • Verzeichnis Lehrveranstaltungen
  • Themen betreuter Abschlussarbeiten

Forschungsschwerpunkte

  • Fertilität und Familiendynamiken im Migrationskontext
  • Erwerbsbeteiligung und Familiendynamiken bei Migrantinnen
  • Reproduktive Gesundheit, mentale Gesundheit und Morbidität im Migrationskontext
  • Religiosität, Genderrollen, Familienwerte im Integrationskontext

Neue Publikationen

  • Milewski, N.; Otto, D. (2016). The importance of a religious funeral ceremony among Turkish migrants and their descendants in Germany: What role do socio-demographic characteristics play? Journal of Intercultural Studies, 37(2), 162-178. doi: http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/07256868.2016.1141760. 
  • Milewski, N.; Langer, C. (2015). Der deutsche Zeigefinger der Gleichberechtigung? Zu Genderdarstellungen in der TV-Spielfilmreihe „Mordkommission Istanbul“. In: Ehlers, H.; Kalisch, C.; Linke, G.; Milewski, N.; Rudlof, B.; Trappe, H. (Hg.). Migration – Geschlecht – Lebenswege. Sozial- und geisteswissenschaftliche Beiträge. Berlin: LIT, 253-275. 
  • Milewski, N.; Doblhammer; G. (2015). Mental health among immigrants: Is there a disadvantage in later life? In: Doblhammer, G. (Ed.): Health among the elderly in Germany: New evidence on disease, disability and care need. Series on Population Studies by the Federal Institute for Population Research, Volume 46, Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich, 191-212. 
  • Milewski, N.; Huschek, D. (2015). Union formation of Turkish migrant descendants in Western Europe: Family involvement in meeting a partner and marrying. In: Milewski, N.; Sirkeci, I.; Yücesahin, M.M., Rolls, A. (Eds.): Family and human capital in Turkish migration. London: Transnational Press, 11-23. 
  • Publikationsverzeichnis

Werdegang

  • 1997-2003: Magister-Studium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit den Fächern Anthropologie (im Fachbereich Biologie), Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte
  • 2003-2007: Doktorandin am Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock; Arbeitsbereich Fertilitäts- und Familiendynamiken im heutigen Europa
  • 2003-2009: Promotionsstudium Demographie, Universität Rostock
  • 2007-2009: Institut National d'Etudes Démographiques, Paris; Experienced Researcher im Marie Curie Research Training Network The Integration of the European Second Generation (TIES)
  • 2009: Dr. rer. pol. in Demografie an der Universität Rostock; Dissertationsthema: "Fertility of Immigrants and their Descendants in West Germany – An Event-history Approach" 
  • 2009-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Rostock; Institut für Soziologie und Demographie, Lehrstuhl für Empirische Sozialforschung und Demographie

Wissenschaftlicher Service und Kooperationen

  • Sprecherin des Arbeitskreises Migration, Integration, Minderheiten in der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD) (seit 2010)
  • Mitarbeiterin am Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels (seit 2009)
  • Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Gender-Forschung der Universität Rostock (seit 2012)
  • Mitarbeit in der IMISCOE-Arbeitsgruppe Aging Migrants: demography, welfare and agency (seit 2014)
  • Gutachtertätigkeit für Fachzeitschriften: Advances in Life Course Research, Comparative Population Studies, Demography, Demographic Research, European Journal of Population, European Journal of Population Economics, European Sociological Review, International Migration Review, Journal of Ethnic and Migration Studies, Journal of Marriage and Family, Journal of Population Research, Migration Letters, Population Studies, Societies
  • Weitere Gutachtertätigkeit: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), Wien; Czech Science Foundation (GACR), Section of Social Sciences and Humanities; Netherlands Organization for Scientific Research (NWO) Council for Social Sciences; Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF)
  • Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für Demographie (DGD), Sektion Migration und ethnische Minderheiten der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), European Association of Population Studies (EAPS), European Sociological Association (ESA), International Union for the Scientific Study of Population (IUSSP), Rat für Migration (RfM)

Juniorprofessorin

Prof. Dr. Nadja Milewski