Förderer und Partner

 

Das Akademische Integrationsprojekt syrischer Flüchtlinge könnte ohne die Unterstützung von Förderern und Partnern nicht bestehen.

Das Projekt ist in der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (WSF) der Universität Rostock angesiedelt. Es wird von Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Hilfskräften,  Sekretärinnen der WSF sowie von Mitarbeitern in der Universitätsverwaltung tatkräftig unterstützt. Ganz besonders hervorzuheben ist das unermüdliche Engagement von Frau Silke Siebert, Sekretärin der Fakultät. Phillip Ottolinger, Stefan Stahl, Alexander Just, Maximilian Meinicke, Anton Parlow und Falco Döbler sind oder waren wissenschaftliche Mitarbeiter und Hilfskräfte bzw. Doktoranden, die sich intensiv engagieren oder engagiert haben. In diesem Jahr (2017) profitiert das Projekt in hohem Maße von der Unterstützung durch Dr. Steffen Ther, Facharzt aus Rostock, der mit den medizinisch orientierten Projektteilnehmern Bewerbungen vornimmt.

Der Deutsch-Intensivkurs des Vereins study-in-germany kostet rund 300 (inzwischen 350) Euro pro Monat, zuzüglich Unterrichtsmaterialien. Die Mittel hierfür kamen zunächst (2016) von drei Banken: der Ärzte- und Apothekerbank, der Ostseesparkasse und der Volks- und Raiffeisenbank (in der Reihenfolge der Spendenhöhe); zusätzlich unterstützen das Prorektorat für Auslandsangelegenheiten und das Rostock International House der Universität Rostock das Projekt. Im September 2016 und im Sommer 2017 erhielt das Projekt auch Zuwendungen von der Wissenschaftsstiftung MV gGmbH. Im Jahr 2017 unterstützt von den Banken nur noch die apoBank Stiftung das Projekt. 

Stiftung der Ärzte- und Apothekerbank            	OstseeSparkasse Rostock            	Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eG

Stiftung der                                   OstseeSparkasse           
Ärzte- und Apothekerbank                Rostock   
              
   Rostocker
   Volks- und Raiffeisenbank eG

 

Ein starker Partner des Projektes ist die Otto-Benecke-Stiftung e.V.; sie unterstützt über den Garantiefonds einige Teilnehmer, sobald sie das Sprachniveau B1 erreicht haben, auf vielfältige Weise. So übernahm sie ab Mai 2016 für zunächst 12 und später für weitere Teilnehmer die Kosten des Intensivkurses auf der Stufe B2/C1 und leistete eine Hilfe zum Lebensunterhalt, die rund 100 Euro über dem Betrag liegt, den die Hartz IV Empfänger unter den Flüchtlingen und rund 200 Euro über dem Satz, den Sozialhilfeempfänger erhalten. Sie erstattet ferner den Geförderten Kosten für Übersetzungen, Beglaubigungen und Bewerbungen an Unis und Studienkollegs. Frau Viviane Lagodzki, Vertreterin für MV, leistet darüber hinaus wertvolle Hilfe für die Gruppe, indem sie ihr Wissen und ihren reichen Erfahrungsschatz mit uns teilt.

 

 Darüber hinaus erfreut sich das Projekt gelegentlich kleinerer Spenden, wie zum Beispiel aus dem Hilfsfonds der Lionsfreunde Rostock e.V. Damit decken wir Bewerbungskosten, die aus allen anderen Finanzierungsrastern herausfallen.

Die Teilnehmer des Projektes waren insbesondere in den ersten Monaten in ein dichtes Netz ehrenamtlicher Aktivitäten eingebunden, deren Bedeutung nicht hoch genug geschätzt werden kann. Mindestens 10 Personen aus Rostock engagierten sich intensiv für die Gruppe, rund 10 weitere für einzelne Teilnehmer oder sporadisch: sie gestalteten die Freizeit mit, begleiteten die Flüchtlinge zu Ämtern, organisierten Arztbesuche, luden zu Exkursionen ein oder banden die Projektteilnehmer in öffentliche Diskussionen ein. Stellvertretend für die Helfer in allen Lebenslagen sei hier Frau Jana Hoffmann genannt, Sozialarbeiterin der Caritas. Einige der Aktivitäten, wie die wöchentlichen Sprachpraxis-Treffen oder die Organisation von Feiern an religiösen Festtagen, finden weiterhin statt; auch fanden manche Projektteilnehmer unter den Ehrenamtlichen echte Freunde. 

Auch in der Gruppe selbst half und hilft man sich gegenseitig: So übersetzen die Fortgeschrittenen bei Treffen mit den neuen Mitgliedern, so dass auf Dolmetscher verzichtet werden kann, und ein in Mathematik besonders begabter Teilnehmer hat jüngere Teilnehmer unterrichtet. Insgesamt ist die bei uns sehr wichtige Kooperationskultur unter den Syrern aber eher schwach entwickelt.

 

Spendenkonto

Universität Rostock

Deutsche Bundesbank Rostock

IBAN     DE26 1300 0000 0014 0015 18

BIC         MARKDEF1130

Kassenzeiten: 7116100003761 (bitte unbedingt angeben)