Dr. Susanne Curth

Wissenschaftliche Mitarbeiterin 

Tätigkeit am Lehrstuhl: 2009 bis 2014

Lebenslauf

2004 - 2009Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Rostock
  • Schwerpunkte: Marketing, Unternehmensführung, Wirtschaftspsychologie und Tourismuswirtschaft
  • Praktika bei Arca Systems GmbH; Stadtwerke Leipzig GmbH
  • Thema der Diplomarbeit: Commitment in Dienstleistungsbeziehungen - ein Vergleich der Konstruktdeterminanten zwischen personalsierten und Internetdiensten
  • Abschluss: Diplom-Kauffrau
2006 - 2007Auslandssemester an der Universität Skövde, Schweden
2009 - 2011Mitarbeiterin im BMBF-geförderten Forschungsprojekt "BM-Inno: Betriebsräte und Mitarbeiter in betrieblichen Innovationsprozessen"
2012 - 2014Mitarbeiterin im BMBF-geförderten Forschungsprojekt "PerDemo - Personalarbeit im demografischen Wandel"
2013Promotion zum Doctor rerum politicarum
Thema der Dissertation: Affektives Commitment zum Konsumpartner: Forschungsbeiträge zum Messinstrument und zu den Konsequenzen für die Anbieter-Kunde-Beziehung.

Nach oben

Forschungsschwerpunkte

Commitment und „Customer Citizenship Behavior” von Dienstleistungskunden
Der Kunde nimmt im Leistungserstellungsprozess vieler Dienstleistungen eine aktive Rolle ein, wobei er als Koproduzent einen maßgeblichen Einfluss auf die Qualität von Dienstleistungen, die eigene Zufriedenheit als auch die Zufriedenheit anderer Konsumenten ausübt. Als „Customer Citizenship Behavior“ (CCB) werden in diesem Zusammenhang sämtliche freiwillige Verhaltensweisen von Kunden bezeichnet, die über das zur Leistungserbringung notwendige Maß an Integration hinausgehen und die in ihrer Gesamtwirkung den Dienstleistungserstellungsprozess und/oder das Dienstleistungsergebnis positiv beeinflussen. Trotz der hohen Bedeutung des CCB hat sich die Literatur bisher noch unzureichend mit dessen Determinanten auseinander gesetzt.
Das affektive Kundencommitment, das als ein durch emotionale Prozesse begründetes psychologisches Verbundenheitsgefühl eines Kunden an die Dienstleistungsorganisation definiert ist, konnte bereits als Treiber des CCB empirisch belegt werden. Vor allem in Dienstleistungen mit einem hohen Interaktionsgrad können sich Individuen verschiedenen Bezugsobjekten (z.B. der Dienstleistungsorganisation im Ganzen, deren Mitarbeitern oder Mitkonsumenten) gegenüber verbunden fühlen. Inwiefern ein erlebtes Commitment gegenüber unterschiedlichen Bezugsobjekten zu CCB führt oder ob ein derartiges Kundenverhalten ebenfalls Commitment hervorrufen kann, ist bislang in der Konsumentenverhaltensforschung nicht ausreichend beleuchtet. Demzufolge besteht ein Ziel darin, die Frage der kausalen Wirkungsbeziehung beider Konstrukte näher zu untersuchen. In diesem Zusammenhang soll auch die Bedeutung des Mitkonsumenten im Fokus der Betrachtung stehen.

Darüber hinaus lassen sich aus den vorangehenden Untersuchungsansätzen noch weitere Forschungsfragen ableiten:

  • Wie können sich unterschiedliche Formen des Commitment (affektives, kalkulatorisches oder normatives Commitment) auf die Bindung zu verschiedenen Bezugsobjekten (z.B. der Dienstleistungsorganisation oder deren Mitarbeiter) auswirken?
  • Welche Determinanten sind ausschlaggebend für ein Commitment zu unterschiedlichen Bezugsobjekten? Spielt Vertrauen als ein wesentlicher Treiber des Commitment in der persönlichen Beziehung zum Kontaktmitarbeiter eine größere Rolle als zur Dienstleistungsorganisation?
  • Wie verhält sich das Commitment einer Person, wenn mehrere Bezugsobjekte eine Rolle spielen (additiv, multiplikativ oder substitutiv)? Schließt beispielsweise ein Commitment zum Mitkonsumenten ein Commitment zum Mitarbeiter aus?
  • Welche Facetten des CCB sind in unterschiedlichen Dienstleistungskontexten relevant?

Nach oben

Publikationen

Müller, C.; Curth, S. & Nerdinger, F. W. (2012). Demografischer Wandel, alternde Belegschaften und betriebliche Innovation. Rostocker Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie, Nr. 8. Rostock: Universität Rostock, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie. Download

Curth, S. & Benkenstein, M. (2012). Commitment zum Mitkonsumenten - Konzeption und Folgen für die Customer Experience von Dienstleistungskunden. In: M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Customer Experience: Forum Dienstleistungsmanagment (S. 203-226). Wiesbaden: Gabler.

Nerdinger, F. W. & Curth, S. (Hrsg.) (2011). Arbeit – Organisation – Wirtschaft. Wissenschaft für die Praxis. Rostock: Universität.

Breyer, T., Curth, C., Martins, E., Pundt, A. & Nerdinger, F. W. (2010). Innovatives Verhalten - Ein Geben und Nehmen? Innovation als Austauschprozess zwischen Mitarbeitern und Unternehmen. Rostocker Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie, Nr. 5. Rostock: Universität Rostock, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie.

Curth, S., Gutschmidt, A. & Breyer, T. (2010). Innovatives Verhalten - ein Geben und Nehmen? Potentielle Beiträge von Mitarbeitern und Unternehmen zu einem innovationsförderlichen sozialen Austausch. In: F. W. Nerdinger, P. Wilke, S. Stracke & R. Röhrig (Hrsg.), Innovation und Beteiligung in der betrieblichen Praxis. Strategien, Modelle und Erfahrungen in der Umsetzung von Innovationsprojekten (S. 253-273). Wiesbaden: Gabler.

Nach oben