Dr. Gerhard Rimane

Lebenslauf

Kurzbiographie

1951
geboren am 04.04.1951 in Warnemünde

1969
Abitur Oberschule Rostock, Abschluss der Lehre als Elektromonteur

1969 - 1976
Studium der Ingenieurökonomie an der Universität Rostock, Ingenieurökonomische Fakultät

1973 - 1976
Forschungsstudium auf dem Gebiet „Anwendung mathematischer Methoden in der Ökonomie" an der Ingenieurökonomischen Fakultät der Universität Rostock

1976
Promotion zum Dr. oec. mit dem Promotionsthema: „Wirtschaftliche Gestaltung der Mehrmaschinenbedienung im Maschinenbau" 

1976 - 1981
Wissenschaftlicher Assistent/Oberassistent am Institut für Wirtschaftsführung der Universität Rostock

1981 - 1985
Arbeit in der Warnowwerft Warnemünde in der Abteilung Leitungsorganisation

1985 - 1991
Wissenschaftlicher Oberassistent am Institut für Wirtschaftsführung der Universität Rostock

seit 1991
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionswirtschaft der Universität Rostock


Lehre

  • Vorlesung SBWL - Produktionswirtschaft „Produktionsplanung und -steuerung" (PPS)
  • Vorlesung Wahlpflichtfach „Produktion und Logistik"
  • Wahlpflichtfach „Produktion und Logistik" - „Logistik-Planspiel Trainings -Center - Produktion (TCP)"
  • Vorlesung Integrationsfach „Arbeitsgestaltung"
  • Übungen zur Vorlesung „ABWL - Produktionswirtschaft"
  • Projektseminar Bachelor Wirtschaftswissenschaften
  • Projektseminar Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

 

Forschungsschwerpunkte

  • Gesetze und Gesetzmäßigkeiten des Ablaufes von Fertigungsprozessen und ihr Zusammenhang zu den Organisationsformen der Teilefertigung
  • Auswahl und Einführung von PPS - Systemen
  • Betriebswirtschaftliche Konsequenzen des Produktrecycling

 

Publikationen

  • Theoretische Betrachtung zum Ablauf von Fertigungsprozessen (Beitrag in „50 Jahre produktionswirtschaftliche Forschung und Lehre", 2009, S. 187-208)
  • Produktivitätswirksame Nutzung gesetzmäßiger Zusammenhänge beim Ablauf von Fertigungsprozessen (Richter, „Chancen mittelständischer Unternehmungen in der Krise", Heft 14, 2005, S.83-94) 
  • Zur Organisation von Produktionsprozessen in Auswertung von Gesetzmäßigkeiten des Ablaufes von Produktionsprozessen (seit 1986)
  • Zur rationellen Gestaltung des Ablaufes von Fertigungsprozessen (1977 - 1981)
  • Zur wirtschaftlichen Gestaltung der Mehrmaschinenbedienung in Maschinenbaubetrieben 
    (1974 - 1977)


Nach oben