MAGGIE - Major AGeing and Gender Issues in Europe

Das durch das 6. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission finanzierte Projekt identifiziert und analysiert Indikatoren der Lebensqualität im Alter mit einem Schwerpunkt auf geschlechterbezogene Unterschiede und deren Faktoren. Für eine Prognose geschlechterspezifischer Unterschiede und eine Evaluation von Maßnahmen zu deren Reduzierung werden aktuell alte Kohorten (die, angesichts der Heterogenität der Lebensumstände in höherem Alter, in Altersgruppen unterteilt werden) und solche, die in den nächsten 25 Jahren ein hohes Alter erreichen werden (bezogen auf die Situation der über Vierzigjährigen im Jahr 2005) betrachtet. Die Lebensqualität im Alter wird zumeist über die Indikatoren Gesundheit, wirtschaftliche Ressourcen, Familiensituation und soziale Integration gemessen. Für jedes dieser Maße werden objektive Indikatoren der persönlichen Wahrnehmung der Lebenssituation einer Person gegenübergestellt. Es wird argumentiert, dass sich die stärksten Faktoren von Geschlechterkonflikten im Lebenslauf des Einzelnen finden lassen - speziell darin, wie berufliche Karriere und Familienleben in Einklang gebracht wurden; aber auch in der Art des Erlebens bedeutender Ereignisse wie Ruhestand, Witwenschaft, gesundheitlicher Verschleiß und Umzug in Altersruhesitze. Mittels statistischer Methoden der Event-History-Analyse, soll der Einfluss dieser Faktoren zeigen. Geschlechterspezifische Unterschiede in der Lebensqualität werden durch den sozio-kulturellen Kontext geformt (Wohlfahrtsstaat, Wirtschaftsbedingungen, normatives Klima). Politik, sowohl auf nationaler, als auch auf EU-Ebene, spielt hier eine zentrale Rolle. International vergleichende Analysen soll diese Mechanismen nachweisen. Die Studien basieren auf internationalen komparativen Surveys, die sowohl Anhaltspunkte für das Wohlbefinden der Befragten, als auch Aufschluss über deren Lebenslauf geben. Für überregionale Analysen werden Kontextinformationen gesammelt. Ein Konsortium aus neun Teams, die zur Zeit alle in FELICIE (Future Elderly Living Conditions in Europe), einem FP5 Forschungsprojekt aktiv sind, bearbeitet dieses Projekt. Das Team der Universität Rostock besteht aus Prof. Dr. Gabriele Doblhammer und Prof. Dr. Marc Luy. Start des Projektes war im September 2006. Voraussichtliche Laufzeit: 3 Jahre.

Projektmitarbeiter: Dipl.-Demogr. Elena Muth

Webseite: http://maggie-project.org/